Wischroboter auf dem Vormarsch

Smart Home ist der bekannte Begriff für ein intelligentes, vernetztes zu Hause. Zu einem smarten Zuhause gehören intelligente Geräte, die digital gesteuert werden können und dem Menschen die Arbeit erleichtern.

Ein Gerät, das der Arbeitserleichterung dient, ist der Wischroboter. Sie sind neben der Wischfunktion beispielsweise auch in der Kombination Saug Wisch Roboter erhältlich und reinigen die Wohnung automatisch.

Die praktischen Geräte bieten den Besitzern die Möglichkeit, die Füße entspannt hochzulegen und eine saubere Wohnung zu genießen. Modell abhängig besitzen die Geräte beispielsweise eine 3-D-Raumnavigation und können in fast jeden Wohnungswinkel vordringen. Welche verschiedenen Typen es noch gibt, und wie ein Haushaltsroboter arbeitet, das wird nachfolgend erläutert.

Die neuen Haushaltshelfer sind nicht nur mehr aus Fleisch und Blut. Sie sind eher anspruchslos und erfüllen ihre Aufgaben so genau wie möglich. Vor vielen Jahren fing es mit den Rasenmäher Robotern an die inzwischen ausgereift sind.

Aber jetzt sind die Wischroboter auf dem Vormarsch.

Wischroboter Braava 390T als Nasswischer und Trockenwischer
Produktfoto: Braava 390T

 

Die Rede ist von Haushaltsroboter wie den Saugroboter oder den Wischroboter der hier auf der Seite noch eine Rolle Spielen wird.

Roboter erobern immer mehr unsere Haushalte und unterstützen uns besonders bei ungeliebten Arbeiten wie das Staubsaugen,Nasswischen oder jetzt auch das Fensterputzen.

 

Funktionsweise des Wischroboters

Wischroboter haben einen eckigen oder runden Aufbau. Sie sind für glatte Böden wie Fliesen, Laminat,Parkett oder PVC konzipiert. Von der drei Rädern an der Unterseite sind zwei zur Lenkung, die Räder können zwei verschiedene Geschwindigkeiten haben, bestimmt und das dritte hat lediglich Stützfunktion.

 

Es wird zwischen drei verschiedenen Wischrobotern unterschieden:

  • Nasswischroboter
  • Feucht und Trockenwisch Roboter
  • Wischen mit elektrostatischen Tüchern
  • als vierte Art kann man sogenannte Hybridmodelle nennen. Das sind Roboter die Staubsaugen und Wischen können. Sie können bei bedarf auch als nur Sauger benutzt werden.

Damit die Wischroboter die verschiedenen Bodenarten zuverlässig erkennen kann besitzt er eine Reihe von Sensoren die verhindern das aus versehen Teppiche gereinigt werden.

Die Modernen unter ihnen sind mit mehreren verschiedenen Reinigungsprogrammen ausgestattet. Spezielle Sensoren melden den Verschmutzungsgrad und es kommt dann das passende Programm zum Einsatz.

 

Die Vorteile der automatischen Bodenreinigung

Wenn Sie die Wischroboter regelmäßig einsetzen werden Sie schnell die Vorteile dieser Haushaltshelfer zu schätzen wissen. Sie Arbeiten weitestgehend Geräuscharm ihren Haushalt.

Ältere und Behinderte Personen die sonnst mit den neuen Techniken Probleme haben wissen jedoch bei einen Wischroboter die einfache Handhabung zu schätzen. Da dieser Personenkreis besonders bei der Bodenreinigung Einschränkungen hinnehmen muss kommen die kleinen Helfen auch bei ihnen zum Einsatz.

 

iRobot Braava 390T Wisch-Roboter,weiß

 

Nass und Trockenwischen möglich

mit Absturzsensoren

Northstar Navigations System

sehr leiser flüsterbetrieb

 


Werbung

 

Wischroboter  – wie sind Sie im Allgemeinen aufgebaut?

Der Wischroboter ist in unterschiedlichen Bauformen erhältlich. Eine besonders gängige Bauweise ist die runde Form. Im Allgemeinen sind an der Unterseite des Haushaltsroboters drei Räder installiert. Zwei der Räder sind Antriebsräder, die meist starr montiert sind. Ein Richtungswechsel ist nur möglich, wenn die Räder mit unterschiedlicher Geschwindigkeit betrieben werden. Das bedeutet, dass beispielsweise ein Rad abgebremst wird und das zweite Rad nicht.

Das Vorderrad an der Geräteunterseite besitzt keinen Antrieb und fährt nur passiv. Reine Wischroboter sind für harte Untergründe ausgelegt. Das bedeutet, dass der Roboter seine Arbeit auf Parkett, Laminat, PVC und Fliesen verrichten kann. Im Bereich der Saugroboter gibt es viele Modelle, die zusätzlich zu den genannten Untergründen auch Teppiche reinigen können.

Die Geräte sind mit Sensoren ausgestattet, durch die Hindernisse erkannt werden können. Des weiteren besitzen die Haushaltsroboter einen Akku und werden mit der passenden Ladestation geliefert. Die Geräte fahren bei niedrigem Akkustand sowie nach verrichteter Arbeit selbstständig an die Ladestation.

Generell werden Wischroboter durch ihre Funktionsweise sowie durch ihren Aufbau unterschieden. Es sind Nasswisch-Roboter, Feucht- und Trocken-Roboter sowie Varianten mit elektrostatischen Tüchern im Handel erhältlich.

Nasswisch-Roboter sind so aufgebaut, dass sie auf dem Boden zunächst ein Wasser- und Reinigungsmittelgemisch auftragen. Die Geräte besitzen Bürsten, die den Boden schrubben. Ein separates Behältnis kann anschließend das schmutzige Wasser aufnehmen.

Feucht- und Trocken-Roboter können sind mit Mikrofasertüchern ausgestattet. Die Mikrofasertücher werden häufig magnetisch befestigt. Ein Wassertank am Gerät sorgt dafür, dass die Feuchttücher Flüssigkeit erhalten. Wer sich für ein Feucht-Trocken-Gerät entscheidet, der sollte wissen, dass die Geräte langsamer arbeiten, im Vergleich zu Nasswisch-Robotern.

Wischroboter mit elektrostatischen Tüchern arbeiten trocken und können Schmutz entfernen. Auch Haare nehmen die nützlichen Geräte auf. Flecken auf dem Boden oder viel groben Schmutz können die Geräte mit elektrostatischen Tüchern nicht aufnehmen und entfernen. Des Weiteren sind Typen mit Einwegtüchern im Handel erhältlich. Nach jeder Reinigung sollten die Tücher gewechselt werden.

Neben den genannten Modellvarianten sind auch Saug Wisch Roboter im Handel erhältlich. Die Geräte saugen den Boden und Wischen zudem. Moderne Geräte übernehmen hier auch das Trocknen des Bodens.

Der Vorteil von Saug Wisch Robotern liegt in der Gesamtheit der Bodenreinigung. Nach dem das Gerät den Boden gesäubert hat, kann der gereinigte Raum schnell wieder betreten werden. Varianten, die nicht nur Wischen, sondern auch Saugen, sind mit seitlichen Reinigungsbürsten ausgestattet.

Die Geräte können den Schmutz sammeln und in der Gerätemitte über weitere Bürsten aufnehmen. Der Motor in dem Gerät erzeugt einen Unterdruck, durch den auch feine Staubpartikel aufgesaugt werden können und lagert diese im Staubbehälter.

 

Wischroboter – intelligente Wischer mit Oberflächenerkennung

Die nützlichen Haushaltsgeräte sind für Hartböden mit glatten Oberflächen gedacht. Moderne Geräte erkennen unterschiedliche Fußbodenbeläge und wischen nicht auf Teppichböden. Die Unterscheidung zwischen Teppichboden und glattem Boden, wie beispielsweise Parkett, erfolgt über Sensoren.

Neben dem Untergrund kann ein moderner Haushaltsroboter den Verschmutzungsgrad erkennen. Das Gerät kann, passend zum Verschmutzungsgrad und der Bodenart das richtige Programm auswählen. Die integrierten Sensoren dienen zudem dazu  Abgründe und Hindernisse zu erkennen und diese zu meiden.

Treppen, Türen, Möbel und Kabel sollten werden so sicher erkannt und umfahren.

 

Nasswischroboter – welche Probleme können entstehen?

Wer einen Nasswisch-Roboter oder eine andere feucht wischende Variante möchte, der sollte Stromquellen im Arbeitsbereich des Roboters vermeiden und darauf achten, dass Kabel wirklich einwandfrei erkannt werden und das Gerät dort nicht wischt.

Bleibt ein Haushaltsroboter an einem Kabel oder einer Teppichkante hängen, dann schaltet sich das Gerät in der Regel ab.

Generell sollte ein Haushaltsroboter, der feucht wischt, nicht ohne Aufsicht bleiben. Ein versiegeltes Parkett ist notwendig, wenn der Haushaltsroboter nass bzw. feucht wischen soll. In die Fugen von unversiegeltem Parkett kann Feuchtigkeit eindringen und den Bodenbelag beschädigen.

Hartnäckige Verschmutzungen können mit Haushaltsgeräten, die trocken wischen, meist nicht entfernt werden. Nasswisch-Roboter sind, Modell abhängig, mit Programmen ausgestattet, die in Stufen reinigen und hartnäckigen Schmutz beseitigen können.

 

Wie autark Arbeiten Sie?

Die Akku betriebenen Haushaltsroboter Wischen und Saugen nach vorgegebenen Programmen in einem eingestellten und zuvor bestimmten Flächenbereich.

Sie erkennen Hindernisse, Abgründe, Verschmutzungsgrade und Bodenarten. Die Geräte fahren nach vorgegebenen Reinigungszeiten los und kehren nach der Reinigung wieder an die Ladestation zurück.

Dennoch muss der Mensch auch einige Arbeitsschritte verrichten, damit der Haushaltsroboter einwandfrei funktioniert.

Nasswisch-Roboter besitzen beispielsweise zwei Behälter. Ein Behälter für das Reinigungsmittel-Wasser-Gemisch und einen weiteren, der das Schmutzwasser aufnimmt. Der Schmutzwasserbehälter muss selbstverständlich noch von Hand geleert werden und das Reinigungsmittel-Wasser-Gemisch muss ebenfalls vor einer Reinigung aufgefüllt werden.

Bei trocken Wischrobotern mit Einwegtüchern müssen die Tücher nach jedem Reinigungsvorgang gewechselt werden. Wer ein Hybridmodell besitzt, das auch saugt, der kann die Saugfunktion in der Regel auch ohne die Wischfunktion nutzen. Bei einem Wisch Saug Roboter sollte der Schmutzauffangbehälter regelmäßig gereinigt werden.

 

Welche Vorzüge hat ein Wischroboter?

Die nützlichen Haushaltsgeräte sind bei sauberen, gut vorgereinigten Wohnungen am Besten aufgehoben. Denn stark verschmutzte Wohnungen bzw. Böden kann auch ein smarter Wisch- und Saugroboter nicht komplett vom Schmutz befreien.

Herrscht in der Wohnung eine gewisse Grundreinigung, dann können die intelligenten Haushaltsroboter die Wohnung sauber halten. Die Geräte saugen und wischen regelmäßig. Des Weiteren zeichnen sich die Saug und Wischroboter durch einen sparsamen Umgang mit den Ressourcen (Wasser, Reinigungsmittel) aus. Im Vergleich zu handelsüblichen Staubsaugern arbeiten Wisch- und Saugroboter geräuscharm.

 

Saug und Wischroboter – für wen sind sie geeignet?

Interessant sind Saug und Wischroboter vor allem für Berufstätige, die häufig unterwegs sind und an einem freien Tag nicht noch saugen und wischen möchten.Aber auch für Familien und Menschen mit Haustieren sind die intelligenten Geräte interessant.

Saugroboter sowie die Kombination aus Saug- und Wischroboter können Schmutz, Menschen- und Tierhaare vom Boden entfernen. Intelligente Haushaltsgeräte stellen besonders für ältere oder gehandicapte Menschen ein erleichterndes Hilfsmittel dar um eine regelmäßige Bodenreinigung zu gewährleisten.

 

Wie teuer sind Saug und Wischroboter?

Einfache Varianten sind für unter 100 Euro erhältlich. Wer ein hochwertiges Gerät sucht, der kann ab 300 Euro aufwärts Modernste Modelle bekommen. Letztendlich hängt der Preis vom Gerätetyp und seinen Funktionen ab. Nasswisch-Roboter sind in der Regel teurer als Varianten, die trocken wischen. Des Weiteren gibt es hochwertig verarbeitete Modelle, die mit vielen Funktionen ausgestattet sind und die ebenfalls mehr kosten als Modelle mit wenigen Funktionen.

 

Saug und Wischroboter – worauf sollte bei der Reinigung geachtet werden?

Saug und Wischroboter sind auf ebenen Flächen von Vorteil. Ist eine Fläche mit zu vielen Winkeln ausgestattet, kann das Haushaltsgerät eventuell nicht in jede Ecke vordringen.

Ist in der Wohnung nicht nur ein Hartboden vorhanden, sondern auch Teppichboden verlegt, dann sollten dem Haushaltsroboter virtuelle Grenzen gesetzt werden, damit das Gerät dort nicht wischt. Als virtuelle Grenzen können, Modell abhängig, Magnetbänder eingesetzt werden, die zum Lieferumfang des jeweiligen Modells gehören. Es gibt auch Haushaltsroboter, die mit virtuellen Wänden arbeiten, wie beispielsweise die Roboter des Herstellers iRobot.

 

iRobot Braava jet 240 Bodenwisch-Roboter,weiß

 

Drei Reinigungs-Modi

Nass,Feucht  oder Trockenwischen 

mit Absturzsensoren

Northstar Navigations System

leiser Betrieb

 


Werbung

 

Wischroboter  – worauf sollte beim Kauf eines Gerätes geachtet werden?

Die nützlichen Haushaltsgeräte sind in eckiger und runder Bauform erhältlich. Die runde Bauform ist die gängigste Variante bei Haushaltsrobotern und wird gerne gekauft.

Die eckige Bauform ist besonders für verwinkelte Bodenbereiche geeignet. Welche Bauform die richtige ist, hängt von Wohnungsaufbau und letztendlich auch vom Robotermodell ab. Des weiteren ist es wichtig, dass der Roboter flach genug ist, um unter Betten und Sofas zu fahren. Je nach Wohnungsausstattung sollte das Gerät auch flach genug sein, um unter die Schränke zu fahren und zu wischen.

Beim Kauf eines Haushaltsroboters sollte zudem auf eine einfache Handhabung geachtet werden. Komplizierte Programme können den Nutzer vor Problemen stellen. Wesentlich beim Kauf eines Haushaltsroboters ist zudem die Reinigungsvariante. Wer einen Wischvorgang mit Wasser wünscht, der sollte auf Nasswisch-Roboter oder feucht-trocken-Geräte achten. Bei leicht zu reinigenden Böden kann auch ein Trockenwisch-Roboter mit elektrostatischen Tüchern ausreichen.

Wer ein Modell wünscht, das gleichzeitig saugen kann, der ist mit einem Saug Wisch Roboter gut bedient.

Beim Kauf eines Haushaltsroboters sollte auf den Funktionsumfang geachtet werden. Welche Reinigungsprogramme das Modell hat und ob es zuverlässig Hindernisse erkennt und nicht am Treppenabsatz abstürzt, sind wichtig Auswahlkriterien. Selbstverständlich sollte ein Gerät gewählt werden, das für die Bodenvarianten zu Hause geeignet ist. Die Geräte sind mit unterschiedlichen Akkukapazitäten und Ladezeiten ausgestattet. Der Haushaltsroboter sollte mit einer Akkuladung eine ausreichende Betriebsdauer aufweisen um den ihm zugewiesenen Raum zu Reinigen.

Die Betriebsdauer kann zwischen drei und zwölf Stunden bei entsprechenden Modellen, im Nass- und Trockenmodus variieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Betriebsgeräusch. Haushaltsroboter, egal, ob Wisch- oder Saugroboter, sollten möglichst leise sein und sind in der Regel geräuschärmer als herkömmliche Staubsauger.

Beim Kauf sollte zudem auf einfach zu befüllende Tanks und simple Reinigungsmöglichkeiten geachtet werden. Der Schmutzwasserbehälter sollte leicht zugänglich sein und Reinigungstücher sollten einfach zu wechseln sein.

Haushaltsroboter, wie Wisch- und Saugroboter haben unterschiedliche Bewegungsmuster. Einige Wischrobotertypen fahren die zu reinigende Fläche geordnet ab, während andere Geräte verschiedene Bewegungsmuster miteinander kombinieren, scheinbar ungeordnet fahren oder kreisende Bewegungsmuster durchführen. Bei größeren Flächen sind kreisende Bewegungsmuster von Vorteil.

 

Wischroboter – weitere wichtige Kauf-Faktoren

Vor dem Kauf eines Haushaltsroboters ist es wichtig, die zu reinigende Fläche und die Bodenbeschaffenheit zu kennen. Soll das Gerät in der gesamten Wohnung reinigen oder ist ein Zimmer mit Hartboden ausreichend?

Je nach Modell haben Reinigungsroboter eine unterschiedliche Betriebsdauer und können mit einer Akkuladung verschiedene Flächengrößen reinigen. Die Betriebsdauer hängt auch von den gewählten Reinigungsprogrammen und der Reinigungsintensität ab.

Nasswisch-Roboter haben zudem unterschiedliche Tankgrößen. Die Hersteller geben in der Regel an, welche Fläche ein Haushaltsroboter unter bestimmten Bedingungen reinigen kann und wie lange die Betriebsdauer mit einer Akkuladung ist.

Des Weiteren helfen Testseiten zu Haushaltsrobotern weiter, die angeben, wie lange das Gerät reinigt. Ein weiterer limitierender Faktor ist bei Nasswisch-Roboter ist die Größe des jeweiligen Tanks. Der Schmutztank muss entleert werden und der Tank mit dem Reinigungsgemisch muss aufgefüllt werden. Sind die Behälter zu klein und bereits nach der Hälfte der geplanten Reinigungszeit voll, dann fährt das Gerät an die Ladestation zurück.

Wer ein Einsteigermodell mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, der kann bereits bei einem Preis von 100 Euro fündig werden. Für den Preis ist allerdings kein Spitzenmodell zu erwarten. Des weiteren bleibt es nicht bei den Anschaffungskosten. Modelle mit Reinigungstüchern (Wischtüchern, Staubtüchern) benötigen Ersatztücher. Andere, die mit flüssigen Reinigungsmitteln arbeiten, benötigen ebenfalls Nachschub. Die Verbrauchsmaterialien sollten daher in die Unterhaltskosten der Haushaltsroboter miteinbezogen werden.

Der Vorteil bei hochwertigen Geräten liegt in den meist vielseitigen Funktionen und den Einstellungsmöglichkeiten der Geräte. Des Weiteren sind hochwertige Varianten besser verarbeitet.

Ob ein hochwertiges Modell oder ein Einsteigermodell ausreicht, das hängt auch von der Verwendungsart ab. Muss das Gerät häufig zum Einsatz kommen und starke Verschmutzungen beseitigen, dann sollte eine hochwertige Variante gewählt werden.

Ist in der Wohnung bereits eine gewisse Grundreinigung vorhanden und soll die Wohnung einfach nur sauber gehalten werden, dann können auch Einsteigermodelle ausreichen.

Des Weiteren sollte beachtet werden, dass Einsteigermodelle häufig für kleine Reinigungsflächen gedacht sind. Die Geräte reinigen in der Regel trocken mit elektrostatischen Reinigungstüchern oder Einwegtüchern.

Für kleine Räume können die trocken wischenden Einsteigermodelle ausreichen. Der Reinigungsroboter sollte zudem mit Sensoren ausgestattet sein, die Hindernisse erkennen.

Wer einen Haushaltsroboter kaufen möchte, der sollte die Verschmutzung der Böden in die Planung einbeziehen. Singles ohne Haustiere können mit einem günstigen Reinigungsroboter auskommen. In Haushalten mit mehreren Personen und Haushalten mit Haustieren fällt mehr Schmutz an. Dort kann sich ein teureres Modell durchaus lohnen. Für Geschäftsräume mit starkem Verschmutzungsgrad sind industrielle Reinigungsroboter interessant.

 

Werbung

Wisch- und Saugroboter – muss der Mensch den Boden nicht mehr reinigen?

Die intelligenten Haushaltsroboter dienen der Arbeitserleichterung.

Der Mensch muss hin und wieder noch selbst wischen und saugen. Abhängig vom Gerät können nur leichte Saug- und Wischarbeiten mit den Robotern durchgeführt werden.

Eine intensive Grundreinigung muss nach wie vor per Hand bzw. mit herkömmlichen Haushaltsgeräten erledigt werden. Gegen eine gute manuelle Reinigung kommt der Haushaltsroboter, nach heutigem Stand, nicht an. Dennoch helfen die smarten Reinigungsroboter dabei, den Boden sauber zu halten und den Zeitpunkt der nächsten Grundreinigung hinauszuzögern

 

Wischroboter  – Betriebsdauer und Bodenart

Die Betriebsdauer der Geräte hängt von den gewählten Reinigungsprogrammen und selbstverständlich von der Akku- und Motorleistung des Gerätes ab. Nasswisch-Roboter können eine Betriebsdauer von 40 Minuten bis 150 Minuten aufweisen, je nach Modell. Trockenwischer und andere Modelle, die im Trockenmodus reinigen, können eine Betriebsdauer von 60 Minuten bis 180 Minuten haben.

Reine Wischroboter können auf Hartböden reinigen. Viele Modelle sind für Laminat, Hartholz, Fliesen, Linoleum, PVC und Parkett gedacht. Bei der Reinigung von Parkett sollte auf eine Bodenversiegelung geachtet werden, damit der Boden keinen Schaden bei einer Nassreinigung nimmt. Wer günstige Laminat- und Parkettböden liegen hat, der sollte unter Umständen auf einen Nasswisch-Roboter verzichten, um die Böden nicht zu schädigen.

Laminat kann Zwischenräume aufweisen, in die Wasser eindringt und schließlich das Laminat aufquellen lässt. Gleiches gilt für Böden, ohne wasserdichten Leistenabschluss. Haben die Abschlussleisten keine Gummierung, sollte ebenfalls auf nass wischende Roboter verzichtet werden. Hier kommen die bewährten reinen Saugroboter  zum Einsatz. Eine Reinigung von Teppichböden ist mit Nasswisch-Robotern und Typen, die nur wischen, nicht möglich. Wisch und Saugroboter, die eine Kombination aus beiden Geräten darstellen, können, modellabhängig, auf Teppichböden saugen.